safeND

Interdisziplinäres Forschungssymposium für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) lud vom 10. bis 12. November 2021 erstmalig zum Forschungssymposium safeND. Das interdisziplinäre Forschungssymposium für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (safeND) war als eine Hybridveranstaltung aus Online- und Präsenzveranstaltung konzipiert, um die Teilnahme möglichst vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu ermöglichen. Als Veranstaltungsort wurde das WECC (Westhafen Event & Convention Center) in Berlin gewählt. Die Einladung des BASE richtete sich an alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse mit Bezug zur nuklearen Entsorgung über die eigene Disziplin hinaus vorzustellen und zu diskutieren. TRANSENS folgte der Einladung vom BASE und beteiligte sich mit zahlreichen Beiträgen an dem Symposium. Forschungsergebnisse aus dem TRANSENS-Team wurden hier umfangreich präsentiert und in Workshops diskutiert. Ergebnisse der Workshops werden Eingang in die weitere Projektarbeit finden.

Bereits am frühen Morgen des ersten Veranstaltungstags präsentierte  Roman Seidl (Universität Hannover) im Workshop „Public opinion in the site selection process: survey methodologies" Forschungsergebnisse in einem Impulsvortrag „Trust and nuclear waste management. Results of a survey in Germany“.

Im Anschluss leiteten Klaus-Jürgen Röhlig und Johann Arne Othmer (TU Clausthal) eine Session „Herausforderungen und Lösungen bei der Transdisziplinarität in der Endlagerforschung“ mit vier Vorträgen zu Ergebnissen und Arbeitsstand im Vorhaben TRANSENS. Die Vortragenden waren René Martin (AGBe) / Klaus-Jürgen Röhlig, Paula Bräuer (Universität Kiel), Roman Seidl und Marcel Ebeling (TU Clausthal) gestaltet.

Am Nachmittag wurde gemeinsam unter der Leitung der TRANSENS-Sprecherin Anne Eckhardt (risicare) ein Workshop zum Thema „Interdisciplinary workshop on safety and uncertainties –engineering approaches empbedded in the social context“ durchgeführt. In der Session „Long-term preservation –Interdisciplinary perspectives“ trug Anne Eckhardt zum “Stress factor human activities” vor.

Auch am nächsten Konferenztag wurden Programmpunkte durch Forscherinnen und Forscher aus TRANSENS gestaltet. Pius Krütli (ETH Zürich) und Oliver Sträter (Universität Kassel) leiteten den Workshop zum Thema „Transdisciplinary and psychologycally resilient communication in the interaction of the stakeholders“.

Am Nachmittag agierte Lucas Schwarz (Freie Universität Berlin) als Co-Chair und Vortragender in der Session „Nuclear social Sciences“.

Der letzte Konferenztag begann mit einer Keynote von Konrad Ott (Universität Kiel) zu „Transdisciplinarity, deliberative democracy and statehood: reflections on the site selection process“. Am Freitagnachmittag wurde dann die Session „Interdisciplinary insights on decommissioning and disposal“ von Cord Drögemüller (Universität Hannover) und Ben Wealer (TU Berlin) geleitet. Parallel dazu agierte Melanie Mbah (Öko Institut) als Co-Chair der Session „Participation in the search for a nuclear disposal site“, beide mit Beiträgen aus den TRANSENS-Teams (Vorträge von Dörte Themann, FU Berlin, und Arne Othmer).

Nach drei Tagen endete ein sehr erfolgreiches Forschungssymposium mit zahlreichen wissenschaftlichen Beiträgen und Workshops.

Die TRANSENS-Teams bedanken sich beim BASE für die Ausrichtung des Symposiums und die damit verbundene Möglichkeit zur Präsentation der Forschungsergebnisse von TRANSENS.

Nähere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

https://www.base.bund.de/DE/themen/fa/fa-symposium/forschung-symposium-base_node.html

https://sand.copernicus.org/articles/1/index.html

Gerne steht das TRANSENS Team auch für Fragen zu den einzelnen Vorträgen und Workshops zur Verfügung. Diese waren im Einzelnen:

Klaus-Jürgen Röhlig, Peter Hocke, Pius Krütli, René Martin, and Ulrich Smeddinck: Application-oriented transdisciplinary basic research on nuclear waste management: hollow phrase or sensible concept?, https://sand.copernicus.org/articles/1/203/2021/

Lucas Schwarz and Paula Bräuer: Improving Participation in the German Search for a Nuclear Waste Repository Site: a WebGIS as a Transdisciplinary Approach to Support Dialogue?, https://sand.copernicus.org/articles/1/209/2021/

Roman Seidl, Cord Drögemüller, Pius Krütli, and Clemens Walther: A citizens workgroup helps researchers reflect on their work, https://sand.copernicus.org/articles/1/211/2021/

Klaus-Jürgen Röhlig, Marcel Ebeling, Anne Eckhardt, Peter Hocke, and Pius Krütli: Transdisciplinary research on repository safety: challenges and opportunities, https://sand.copernicus.org/articles/1/205/2021/

Thomas Hassel, Volker Mintzlaff, Joachim Stahlmann, Klaus-Jürgen Röhlig, and Anne Eckhardt: Workshop Safety and Uncertainty, https://sand.copernicus.org/articles/1/309/2021/

Anne Eckhardt: Stress factor human activities, https://sand.copernicus.org/articles/1/285/2021/

Oliver Sträter and Pius Krütli: Workshop – psychologically resilient communication between actors based on the example of a transdisciplinary approach, https://sand.copernicus.org/articles/1/307/2021/

Lucas Schwarz: Justice in dealing with highly radioactive waste – an empirical perspective, https://sand.copernicus.org/articles/1/201/2021/

Achim Brunnengräber, Maria Rosaria Di Nucci, Lucas Schwarz, and Dörte Themann: From a hard nuclear state towards a soft nuclear repository state – participation, co-designing, learning and reversibility in the site selection process for a nuclear waste repository, https://sand.copernicus.org/articles/1/215/2021/

Johann Arne Othmer, Karl-Heinz Lux, Ralf Wolters, and Jörg Feierabend: Transdisciplinary research on the topic of long-term near-field monitoring of a geological repository with a view to building trust, https://sand.copernicus.org/articles/1/271/2021/

In TRANSENS engagierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren außerdem an folgenden Beiträgen beteiligt:

Stefanie Enderle and Peter Hocke: Narratives and images of the future for final disposal, https://sand.copernicus.org/articles/1/193/2021/

Melanie Mbah, Bettina Brohmann, and Silvia Schütte: Transdisciplinary disposal governance – Learning and reflexion in and between organisations and through participation of the public, https://sand.copernicus.org/articles/1/221/2021/

 

Nach oben